Mitglieder Log-In


Neu bei 321kochen.tv?

Sie haben noch kein 321KOCHEN.TV-Konto?
Jetzt kostenlos registrieren und zahlreiche Vorteile sichern:  

  • Noch mehr Rezepte und Videos sehen
  • Alfons Schuhbeck in seiner Kochschule erleben
  • Viele spannende Funktionen zusätzlich nutzen
  • Kein Risiko und kein Abo
Jetzt registrieren
 
Wieso registrieren?




Empfohlene Rezepte

Eingelegtes Gemüse mit Garnelen
Zum Rezept

Gebratene Ente
Zum Rezept

Power-Müsli
Zum Rezept

Fruchtsalat mit Knuspermüsli
Zum Rezept

Apfel-Steckrüben-Eintopf mit Mettendchen
Zum Rezept

Rote-Bete-Risotto
Zum Rezept

Coq au vin nach Eckart Witzigmann
Zum Rezept

Bunter Herbstteller
Zum Rezept

Ofenapfel mit Bananensoße
Zum Rezept

Mit Dörrobst gefüllte Maispoulardenbrust auf Kürbispolenta
Zum Rezept

facebook
Zurück zur Übersicht: Obst

Apfel

Apfel

Herkunft

Ursprünglich kommen Äpfel wahrscheinlich aus Asien und haben sich im Laufe der Zeit vermutlich durch die Handelswege über die Kontinenten verteilt. In Deutschland wachsen ungefähr 1000 unterschiedliche Apfelsorten, die bundesweit verteilt sind. Apfel ist eine der beliebtesten und wirtschaftlich bedeutendsten Obstsorten. Äpfel können sich nach Farbe, Form und Geschmack unterscheiden. Dabei unterteilt man Äpfel in Wildäpfel und Kulturäpfel. Als Kulturäpfel werden jene bezeichnet, die man in den Läden oder auf dem Markt kaufen kann. Die Anzahl der Apfelsorten ist sehr groß und kann wegen der Menge nicht präzise bestimmt werden. In Deutschland werden ca. 15 bis 20 verkauft. Die wichtigsten und bekanntesten sind: Golden Delicious, Jonagold, Jonathan, Pink Lady, Granny Smith, Red Delicious, Elstar, Breaburn, Boskoop, Fuji, Idared, Gala, Rubinette, Sunrise, Melrose, Mantet, Cox Orange und Holsteiner Cox.

Saison

Äpfel sind im Laufe des ganzen Jahres erhältlich. Unterschiedliche Sorten haben jedoch oft zu unterschiedlichen Jahreszeiten Saison.

Geschmack

Auch der Geschmack der Äpfel variiert je nach Sorte. So kann er von sehr süß, über, mild, herb-würzig und etwas säuerlich bis hin zu sehr sauer reichen.

Verwendung

Äpfel werden sowohl bei Süßspeisen, als auch bei herzhaften Gerichten verwendet. So kann man sie als Bratäpfel oder in Desserts, Kuchen, Gelee, Joghurt und Müsli finden, aber auch in Leber Berliner Art, in Himmel und Erde, beim Tafelspitz, im Waldorfsalat und in Reibekuchen und unzähligen weiteren Gerichten finden sie ihre Verwendung. Zudem werden Äpfel auch zu Säften und Apfelwein verarbeitet.

Aufbewahrung

Äpfel können bei Zimmertemperatur mehrere Tage lang gelagert werden. Im Kühlschrank oder gut durchlüfteten Keller halten sie sich deutlich länger. Dabei muss man jedoch darauf achten, dass die Äpfel separat zu anderen Obst- und Gemüsesorten gelagert werden. Da Äpfel noch nachreifen, entwickeln sie Ethylen, das sich z.B. auf Bananen, Gurken, Blumenkohl und Zitrusfrüchte, aber auch Blumen und Kartoffeln negativ auswirkt.

Nährwerte

Bereits seit frühester Zeit galten Äpfel als lebensverlängernde Heilmittel. Heute werden sie frei nach dem Motto „an apple a day keeps the doctor away“ vollkommen zu Recht als eine besonders wertvolle Obstsorte angesehen. Äpfel enthalten über 30 Spurenelemente und Mineralstoffe, zudem auch viel Kalium, Vitamine, Provitamin A, Folsäure und diverse Fruchtsäuren. Um optimalen Nutzen aus dem Apfelverzehr zu ziehen, empfiehlt es sich auch die Schale zu essen. Äpfel regulieren den Wasserhaushalt, können den Cholesterinspiegel senken und sind gut gegen Rheuma und Gicht. Sie sind sehr sättigend und machen wegen des hohen Zuckergehalts munter. Das Apfelaroma kann aber auch vor dem Schlafengehen beruhigend wirken. Zudem können Äpfel vor Kreislauferkrankungen und Krebs schützen.

In 100g der Frucht sind enthalten:

• 54 kcal (225 kJ)
• Kohlehydrate: 11,4 g
• Fett: 0,6 g
• Niacin: 0,3 mg
• Vitamin A: 6 µg
• Vitamin B1: 0,04 mg
• Vitamin B2: 0,03 mg
• Vitamin B6: 0,1 mg
• Vitamin C: 12 mg
• Vitamin E: 0,5 mg
• Calcium: 7 mg
• Eisen: 0,5 mg
• Kalium: 122 mg
• Magnesium: 6 mg
• Natrium: 3 mg
• Phosphor: 12 mg