Mitglieder Log-In


Neu bei 321kochen.tv?

Sie haben noch kein 321KOCHEN.TV-Konto?
Jetzt kostenlos registrieren und zahlreiche Vorteile sichern:  

  • Noch mehr Rezepte und Videos sehen
  • Alfons Schuhbeck in seiner Kochschule erleben
  • Viele spannende Funktionen zusätzlich nutzen
  • Kein Risiko und kein Abo
Jetzt registrieren
 
Wieso registrieren?




Empfohlene Rezepte

Getrüffelte Maronensuppe
Zum Rezept

Maronensuppe mit Portwein und Schokolade
Zum Rezept

Walnuss-Honig-Parfait
Zum Rezept

Karamellisierter Kirschstrudel
Zum Rezept

Niederbayerische Gans mit Maronenfüllung
Zum Rezept

Rotkohl im Mohn-Crêpe mit Streifen vom Rinderrücken
Zum Rezept

Rindfleisch-Erdnuss-Curry
Zum Rezept

Pansooti
Zum Rezept

Maronensuppe mit geräucherter Entenbrust und Chili-Zimt- Croûtons
Zum Rezept

Maronen-Vermicelli mit Vanille-Zimt-Eis
Zum Rezept

facebook
Zurück zur Übersicht: Nüsse

Marone

Marone

Herkunft

Maronen gehören zu den ältesten Früchten, sie kamen bereits in der Steinzeit vor. Sie kommen aus Kleinasien, sind jedoch heute weltweit, vor allem in wärmeren Gebieten, erbreitet. Vor allem in Japan, China, Nordamerika und USA werden sie angebaut. Sie werden zudem in drei Gruppen unterteilt: kleine und dunkle Maronen, große und etwas hellere Maronen sowie Dauermaronen.

Saison

Maronen sollten nicht von den Bäumen geholt werden. Sie fallen meistens im September und Oktober von alleine. Dauermaronen wiederum sollten im November geerntet werden.
Geschmack

Maronen sind im rohen Zustand mehlig und herb. Deshalb werden sie meistens vor dem Verzehr geröstet. Dadurch erhalten sie einen kräftigen, aber angenehm sahnigen Geschmack.

Verwendung

Um in den Genuss von Maronen zu kommen muss man sie vorher schälen und häuten. Danach können sie sowohl in Süßspeisen, als auch in herzhaften Gerichten verarbeitet werden. So stellen sie gekocht, eingelegt, geröstet oder kandiert ein leckeres Dessert dar. Ansonsten können sie als Püree oder Füllung, in einer Suppe oder in Saucen serviert werden. Aus Maronen kann man zudem Maronenmehl und Maronenflocken machen.
Aufbewahrung

Maronen sind nicht besonders lange haltbar und trocknen schnell. Deshalb sollten sie trocken und luftig gelagert werden. Zudem sind sie anfällig für Befall von Würmern. Man sollte deswegen bereits beim Einkauf darauf achten, dass an der Oberfläche keine Löcher zu sehen sind. Zudem kann man sie vor der Verarbeitung in eine größere Menge Wasser geben. Die genießbaren Früchte gehen dabei unter.

Nährwerte

Maronen sind reich an Vitaminen, Magnesium, Kalium und Folsäure. Zudem habe sie einen höheren Anteil von Wasser im Vergleich mit anderen Nüssen. Sie wirken sich positiv auf Milz und Leber aus.

100 g Maronen enthalten:

• 196 kcal (818 kJ)
• Kohlehydrate: 41,2
• Fett: 1,9 g
• Niacin: 0,9 mg
• Vitamin A: 4 µg
• Vitamin B1: 0,23 mg
• Vitamin B2: 0,22 mg
• Vitamin B6: 0,35 mg
• Vitamin C: 27 mg
• Vitamin E: 1,2 mg
• Calcium: 33 mg
• Eisen: 1,4 mg
• Kalium: 707 mg
• Magnesium: 45 mg
• Natrium: 2 mg
• Phosphor: 87 mg