Mitglieder Log-In


Neu bei 321kochen.tv?

Sie haben noch kein 321KOCHEN.TV-Konto?
Jetzt kostenlos registrieren und zahlreiche Vorteile sichern:  

  • Noch mehr Rezepte und Videos sehen
  • Alfons Schuhbeck in seiner Kochschule erleben
  • Viele spannende Funktionen zusätzlich nutzen
  • Kein Risiko und kein Abo
Jetzt registrieren
 
Wieso registrieren?




Empfohlene Rezepte

Topfenpflanzerl mit Blattsalaten
Zum Rezept

Dorade auf mariniertem Paprikagemüse
Zum Rezept

Kohlrabisuppe
Zum Rezept

Brezenknödel
Zum Rezept

Sauce Tartare
Zum Rezept

Wok-Gemüse
Zum Rezept

Risotto
Zum Rezept

Gemüse blanchieren
Zum Rezept

Bunter Herbstteller
Zum Rezept

Kasseler-Mousse mit Blattspinat
Zum Rezept

facebook
Zurück zur Übersicht: Gemüse

Paprika

Paprika

Herkunft

Paprikas kommen aus Süd- und Mittelamerika. Nach Europa kamen sie im 15. Jahrhundert. Heute werden sie in Europa, Süd- und Mittelamerika sowie manchen asiatischen Regionen angebaut.

Saison

Paprikas werden das ganze Jahr über verkauft. Am besten sind sie jedoch im Sommer bis in den späten Herbst.

Geschmack

Der Geschmack variiert je nach Farbe. Grüne Paprikas werden unreif geerntet und schmecken etwas herb. Gelbe Paprikas sind süßlich und saftig. Rote dagegen sind sehr aromatisch und schmecken süßlich-fruchtig.

Verwendung

Paprikas können roh gegessen werden und eignen sich gut zu Salaten, Salsas und Saucen. Zudem können sie gefüllt, überbacken oder gegrillt werden. Sie sind in Ratatouille und Letscho unentbehrlich und können jede Pizza etwas farbenroher gestalten. Paprikas werden zudem auch als Antipasti verarbeitet. Bevor man Paprikas verwendet, empfiehlt es sich sie zu schälen. So sind sie etwas bekömmlicher.

Aufbewahrung

Paprika ist kälteempfindlich. Das sollte man bei der Aufbewahrung bedenken und sie höchstens im Gemüsefach lagern. Dort kann sie sich knapp eine Woche lang frisch halten.

Nährwerte

Vor allem rote Paprikas sind sehr reich an Vitamin C und wirken sich deshalb positiv auf die Abwehrkräfte aus. Sie enthalten zudem viel Vitamin B1 und B2 und Capsaicin (vor allem scharfe Sorten). Der Wirkstoff hilft bei Verdauungsstörungen und ist in vielen schmerzlindernden und wärmenden Salben sowie Pflastern gegen Muskelverspannungen und Schmerzen enthalten.