Mitglieder Log-In


Neu bei 321kochen.tv?

Sie haben noch kein 321KOCHEN.TV-Konto?
Jetzt kostenlos registrieren und zahlreiche Vorteile sichern:  

  • Noch mehr Rezepte und Videos sehen
  • Alfons Schuhbeck in seiner Kochschule erleben
  • Viele spannende Funktionen zusätzlich nutzen
  • Kein Risiko und kein Abo
Jetzt registrieren
 
Wieso registrieren?




Empfohlene Rezepte

Graupensuppe
Zum Rezept

Kross gebratener Zander auf Paprikakraut mit Graupen
Zum Rezept

Bayerische Kesselsuppe
Zum Rezept

Graupenrisotto mit Forelle und Paprika-Zucchini-Vinaigrette
Zum Rezept

Saltimbocca vom Seeteufel auf Gemüsegraupen
Zum Rezept

Seeteufel-Saltimbocca auf Gemüsegraupen
Zum Rezept

Stremellachs mit Graupen, Birne und Backpflaume
Zum Rezept

Geschmorte Wildschweinschulter in Apfelmost mit Graupenrisotto
Zum Rezept

Studis Plätzchenteller
Zum Rezept

Sautierte Garnelen mit Bärlauchgraupen und Orangenpaprika
Zum Rezept

facebook
Zurück zur Übersicht: Getreide & Co.

Graupen

Graupen

Graupen, auch als Roll- oder Kochgerste bekannt, sind kleine, geschälte und kugelförmige Gersten- oder (allerdings etwas seltener) Weizenkörner. Ihr Name hat seinen Ursprung im Slawischen und bedeutet so viel wie Grütze oder Hagelkorn. Die kleinen, glatten Körnchen sind bereits seit dem 17. Jahrhundert bekannt und sind ein Grundnahrungsmittel in vielen Ländern. Graupen entstehen, indem die Körner in Graupenmühlen geschält und poliert werden. Diesen Prozessen verdanken sie auch ihre rundlich-längliche Form. Die Qualität der Graupen hängt eng mit der Qualität der Gerste bzw. des Weizens zusammen. Aber auch ihre Form ist hier ein aussagekräftiger Faktor: die kleinen und runden Graupen, die aus geschnittenen Körnern entstehen zeichnen sich durch besonders feine Qualität aus und sind als Perlgraupen bekannt und besonders beliebt.Geschmack

Graupen alleine schmecken und riechen neutral.
Verwendung

Graupen verhalten sich beim Kochen ähnlich wie Reis – sie saugen sich mit Wasser voll und gewinnen dadurch an Volumen. Sie werden überwiegend als eine sättigende Einlage für Suppen und Eintöpfe (z.B. Graupensuppe, Rumfordsuppe) verwendet. Dafür gart man sie vorher ca. 30 Minuten lang im Wasser und verarbeitet sie später mit Suppengrün, Wurst oder Fleisch weiter. Graupen eignen sich auch zum Verfeinern von Desserts und als eine Sättigungsbeilage. Darüber hinaus sind sie eine wichtige Zutat für Kochwürste und Schleimsuppen. Aus Graupen lassen sich zudem auch u.a. köstliches Risotto oder leckere Buletten zubereiten, die für mehr Abwechslung auf dem Speiseplan sorgen.
Aufbewahrung

Graupen sollten vor allem luftdicht und trocken gelagert werden. Richtig aufbewahrt sind sie sogar bis zu einem Jahr haltbar.
Nährwerte

Indem Graupen geschält werden, verlieren sie die besonders wertvollen Randschichten und den Keimling, weshalb sie bei Vollwerternährung nicht empfohlen werden.

In 100 g sind enthalten:

• 338 kcal ( 1415 kJ)
• Eiweiß: 10,4 g
• Fett: 1,4 g
• Kohlehydrate: 71 g
• Niacin: 3,1 mg
• Vitamin A: 0 µg
• Vitamin B1: 0,09 mg
• Vitamin B2: 0,08 mg
• Vitamin B6: 0,22 mg
• Vitamin C: 0 mg
• Vitamin E: 0,2 mg
• Calcium: 18 mg
• Eisen: 2,8 mg
• Kalium: 250 mg
• Magnesium: 65 mg
• Natrium: 5 mg
• Phosphor: 205 mg