Mitglieder Log-In


Neu bei 321kochen.tv?

Sie haben noch kein 321KOCHEN.TV-Konto?
Jetzt kostenlos registrieren und zahlreiche Vorteile sichern:  

  • Noch mehr Rezepte und Videos sehen
  • Alfons Schuhbeck in seiner Kochschule erleben
  • Viele spannende Funktionen zusätzlich nutzen
  • Kein Risiko und kein Abo
Jetzt registrieren
 
Wieso registrieren?




Empfohlene Rezepte

Brezenknödel Salate
Zum Rezept

Zwetschgenröster
Zum Rezept

Tomaten-Steaksauce
Zum Rezept

Pflaumen in Portwein
Zum Rezept

Lammfilet im Brotmantel mit provencalischer Tomatensauce
Zum Rezept

Schollenröllchen in Senfsoße
Zum Rezept

Ricotta im Knusperblatt mit Gewürzapfelragout
Zum Rezept

Kabeljaufilet mit Artischockengemüse
Zum Rezept

Lachsforelle mit Meerrettichkruste auf Lauchgemüse
Zum Rezept

Piccata von der Ente mit grünem Spargel und Kartoffelrisotto
Zum Rezept

facebook
Zurück zur Übersicht: Wein

Spezialweine

Spezialweine

Spezialweine
Neben Rotwein, Weißwein und Roséwein gibt es noch unterschiedliche Spezialweine. Sie entstammen meistens bestimmten Anbaugebieten und werden durch spezielle Verfahren gewonnen.
Schaumweine
Dazu gehören zum Beispiel Schaumweine. Ihre Herstellung wurde erst möglich, seitdem es dickwandige Flaschen gibt, die der Kohlensäure standhalten können. Heute werden sie allerding oft in druckstabilen Edelstahltanks vergoren. Zu den Schaumweinen zählen u.a. Champagner, Cava, Spumante und Sekt. Auch die französischen Crémants, als Schaumweine mit sanfter Kohlensäure, zählen dazu. Ihr Bouquet wird durch die spritzigen Perlen verstärkt, während der Geschmack verfeinert wird.
Edelsüße Weine
Auch die edelsüßen Weine zählen zu den Spezialweinen. Sie gehören zu den teuersten der Welt und werden aus eingeschrumpelten Trauben, die von Edelfäule befallen wurden und nur wenig Saft haben, hergestellt. Sie enthalten jedoch keine Fäulnispilze und schmecken auch nicht so. Zu den bekanntesten edelsüßen Weinen gehören u.a. die Beeren- und Trockenbeerenauslesen aus Deutschland und Österreich, die Sauternes aus Bordeaux, Tokajer aus Ungarn und Monbazillac aus Bergerac.
Sherrys
Desweiteren gehören auch noch Sherrys zu den Spezialweinen. Es sind Aperitifweine, die aus weißen Trauben gemacht und mit Weinbrand verschnitten werden. Die trockene Variante heißt Fino oder Manzanilla und ist würzig-salzig. Der Alkoholgehalt beträgt ca. 16 Vol.%. Zudem gibt es noch die süßen Sherrys – Oloroso – die sich durch ihre dunkle Färbung und den karamellig-würzigen Geschmack auszeichnen. Sie enthalten sogar 18 Vol.% Alkohol.
Likörweine
Bei den Likörweinen handelt es sich um alle Weine, die mindestens 15 Vol.% tatsächlichen Alkohol enthalten. Es sind meistens konzentriert süße Weine aus überreifen Trauben oder Trauben, die auf Stroh gedörrt wurden. Sie kommen meistens aus warmen Anbaugebieten (Italien, Frankreich, Spanien, Übersee). Zudem zählen auch die gespriteten Weine dazu, wie z.B. Marsala, Portwein, Madeira und Sherry. Der bekannteste Likörwein ist Vin Santo, der aus der Toskana kommt.
Portwein
Last but not least zählt auch Portwein zu den Spezialweinen. Es ist ein süßer portugiesischer Rotwein (seltener auch Weißwein), der ebenfalls mit Zugabe von Weinbrand hergestellt wird. Echter Portwein kommt aus dem nordportugiesischen Douro-Tal. Seine Herstellung ist aufwändig und kostenintensiv, die Jahrgangsports zählen aber zu den langlebigsten, feinsten und geschmacklich vielfältigsten Weinen der Welt. Portwein enthält ca. 18 bis 20 Vol.% Alkohol ist feurigfruchtig und schwer.

Weitere Weinsorten:

Rotling: Produziert aus roten und weißen Trauben oder deren Maische, die zusammen abgepresst werden muss. Die Trauben müssen vor der Gärung gemischt werden, nicht als roter und weißer Traubensaft nach der Gärung. Danach erfolgt eine Most- oder Maischegärung. Das Endprodukt wird nicht als Wein sonder als Rotling bezeichnet.

Schillerwein: Ein württembergischer Rotling mit Mindest-Kategorie Q.b.A.
Badisch Rotgold: Ein badischer Rotling, Ergebnis einer Mischung aus Ruländer und Spätburgunder. Mindest-Kategorie Q.b.A.

Schilcher: Eine Spezialität der Steiermark. Die Traube Blauer Wildbacher bildet die Grundlage dieses säurereichen Roséweins.

Perlwein: Wichtig ist, dass diese Weine beim Einschenken deutlich nachperlen. Die Abgabe von Kohlendioxid, die bei Mostgärung normalerweise auftritt, wird bei der Produktion verhindert. Oftmals erfolgt auch ein Zusatz von künstlichem Kohlendioxid.

Entalkoholisierter Wein: Der erlaubte Höchstwert an Alkohol beträgt 0,5%. Ausgangsprodukt sind normale Weine, denen der Alkohol durch Ausfrieren, Dialyse, Vakuumdestillation und Einsatz von Adsorbentien entzogen wird.

Dessertwein: Süd-, Süß- oder Likörweine sind auch als Dessertweine bekannt. Diese zeichnen sich durch ihren hohen Alkoholgehalt (16-22 Vol.%) aus. Oft ist auch der Zuckergehalt eines solchen Weines erhöht. Unterschieden werden Dessertweine anhand ihrer Herstellungsart, ihres Alkohol- bzw. Zuckergehaltes oder – wie folgt – nach ihrer Herkunft: Sherrywein aus Spanien, Portwein aus Portugal, Samoswein aus Griechenland u.a.