Mitglieder Log-In


Neu bei 321kochen.tv?

Sie haben noch kein 321KOCHEN.TV-Konto?
Jetzt kostenlos registrieren und zahlreiche Vorteile sichern:  

  • Noch mehr Rezepte und Videos sehen
  • Alfons Schuhbeck in seiner Kochschule erleben
  • Viele spannende Funktionen zusätzlich nutzen
  • Kein Risiko und kein Abo
Jetzt registrieren
 
Wieso registrieren?




Empfohlene Rezepte

Brezenknödel Salate
Zum Rezept

Zwetschgenröster
Zum Rezept

Tomaten-Steaksauce
Zum Rezept

Pflaumen in Portwein
Zum Rezept

Lammfilet im Brotmantel mit provencalischer Tomatensauce
Zum Rezept

Schollenröllchen in Senfsoße
Zum Rezept

Ricotta im Knusperblatt mit Gewürzapfelragout
Zum Rezept

Kabeljaufilet mit Artischockengemüse
Zum Rezept

Lachsforelle mit Meerrettichkruste auf Lauchgemüse
Zum Rezept

Piccata von der Ente mit grünem Spargel und Kartoffelrisotto
Zum Rezept

facebook
Zurück zur Übersicht: Wein

Welcher Wein zu welchem Essen?

Welcher Wein zu welchem Essen?

Diese Frage stellen sich viele, die einen passenden Wein zu ihrem Essen aussuchen wollen. Jede Speise ist einer Geschmacksrichtung zuzuordnen und ähnlich verhält es sich auch mit Wein. Die Kunst ist, einen Wein zu wählen, der perfekt mit dem Gericht harmoniert. Denn Wein und Speise wirken sich aufeinander aus. So können manche Gerichte den Geschmack des Weins intensivieren oder reduzieren. Ein Wein kann jedoch auch den Geschmack eines Gerichts annullieren oder eine besondere Facette der Speise betonen. Hierzu gibt es ein paar Gesetzmäßigkeiten, an denen man sich orientieren kann.So passen saure Weine sehr gut zu fettreichem Essen, da sie ausgleichend wirken. Sie betonen salzige Speisen noch stärker und büßen selbst an Säure ein, wenn sie süße Gerichte begleiten. Süße Weine harmonieren sehr gut sowohl mit süßen, als auch mit salzigen Gerichten. Tanninhaltige Tropfen wiederum verstehen sich gut mit Proteinen und fettreichen Gerichten. Rotweine, die einen hohen Alkoholanteil haben, sollte man vor allem mit deftigem Essen genießen.Bei der Auswahl des richtigen Weines sollte man aber nicht nur den Geschmack der Speise, sondern auch die Art der Zubereitung, die Saucen, Anteil der Proteine etc. berücksichtigen. Im Folgenden ein paar Beispiele:Zu Rindfleisch und Lamm mit dunklen Saucen passen sehr gut gerbstoffreiche Weine wie Tessiner Merlot.

Ein Coq au vin harmoniert mit leichten und fruchtigen Rotweinen wie dem Ostschweizer Blauburgunder.Kalbfleisch oder Geflügel mit hellen Saucen schmecken gut von fruchtigen oder gehaltvollen Rotweinen begleitet (z.B. Salvagnin oder Pino gris). Fisch harmoniert wiederum mit spritzigem Weißwein.Gegrilltes oder gebratenes Rindfleisch und Lamm braucht die Begleitung von kräftigen Rotweinen wie z.B. Pinot noir. Schweinefleisch und Geflügel wiederum einen leichten Rotwein. Für Fisch ist hier ein kräftiger Weißwein oder ein Rosé die richtige Wahl.Im Sud gegartes Rind- oder Kalbfleisch, und Geflügel wird von leichten, fruchtigen Rotweinen oder kräftigen Weißweinen perfekt begleitet. Für Fisch eignen sich delikate Weißweine.Gedünsteter Fisch schmeckt gut begleitet von einem trockenen Weißwein oder fruchtigem Rosé. Bei Seefischen sollte der Wein jedoch kräftiger sein.Teigwaren mit Fleischsaucen können mit Landweinen, Gamay oder Merlot Viti genossen werden.Risotto mit Käse harmoniert mit kräftigen Weiß- und fruchtigen Rotweinen.Käseplatten mit Weichkäse werden in Begleitung von Weißwein ein Genuss. Enthalten sie Hart- oder Halbhartkäse ist Rotwein angesagt. Bei kalten Fleischplatten kann man nichts verkehrt machen, wenn man einen Schweizer Rotwein serviert. Zu Wurst passt einfacher Rotwein, während leichter oder mittelschwerer Rotwein ein gutes Duo mit Pasteten abgibt.Bei Pizza und Pasta sollte man stets einen kräftigen Rotwein, Rosé oder einen körperreichen Weißwein genießen.Meeresfrüchte genießt man am besten mit trockenen Weiß- oder Roséweinen. Austern und Muscheln schmecken mit trockenem Sekt oder Champagner hervorragend.Wild harmoniert gut mit gerbstoffreichem Rotwein von hohem Alkoholgehalt. Wildgeflügel mit trockenen Weißweinen.Gemüsegerichte schmecken am besten mit fruchtigen Weißweinen und trockenem Rosé.Deftige Aufläufe, Suppen und Eintöpfe bilden mit kräftigen Rotweinen und halbtrockenen gehaltvollen Weißweinen ein gutes Team.

Umgekehrt
Auch den bekannten Rebsorten kann man bestimmte Speisen zuordnen, die sie am besten begleiten.
Barbera: wenn der Wein noch jung ist, passt er sehr gut zu Räucherlachs, Leber, Wurst und Brokkoli. Ansonsten – Lamm, Kalb oder Wild.Brunello: Steak (englisch gebraten).Burgunder: schwere Saucen, Rind mit Weinsauce, Coq au vin, Wild.Cabernet Franc: Spargel, Lachsforelle, Rotbarbe, Kaninchen, Schweinefleisch oder im Bier geschmortes Rindfleisch.Cabernet Sauvignon: Lamm.Chardonnay: pochiertes helles Fleisch, Pasta, Risotto, Salate.Colombar: Snacks, Salate, asiatische Häppchen.Cortese: Meeresfrüchte, Salate, Schweinefleisch.Corvina Veronese: Salate mit Thunfisch, frittierte Pilze, gebratene Würste.Gamay: junger Wein - Schinken, Salami; älter – Wild.Garganega: Salate mit Hühnerfleisch, leichte Fischspeisen, Spinat-Tortelloni, Pesto und Pasta.Grauburgunder: Pilzravioli, scharf Gewürztes, kalte Speisen, Zucchini- oder Zwiebelfladen.Grenache: Pizza, Peperoni, Spare Ribs, Barbecue-Sauce.Merlot: chilenisch – Thunfisch, Schweinefleisch, Truthahn; französisch – Geflügel; italienisch – Wurst, Pasta; kalifornisch – scharfe Meeresgerichte, würziges Fleisch.Muscadet: als Aperitif oder zu FischMüller-Thurgau: Huhn, pochierter Fisch.Nebbiolo: Leber, Nieren, Roastbeef (englisch).Pinot noir: Wild.Riesling: pochierter Fisch, Huhn, Salate.Roditis: Meeresfrüchte, Fisch, Käse.Sangiovese: Wildgeflügel, Hase, Wildschwein, in Kräutern eingelegter Steak.Sauvignon Blanc: Spargel, Fenchel, Ziegenkäse.Syrah / Shiraz: Wild.Tempranillo: scharf zubereitetes Wild-, Lamm- oder Rindfleisch.Trebbiano: Pasta, Fisch.Zinfandel: Eintöpfe, Pasteten, gegrillte Würste.