Mitglieder Log-In


Neu bei 321kochen.tv?

Sie haben noch kein 321KOCHEN.TV-Konto?
Jetzt kostenlos registrieren und zahlreiche Vorteile sichern:  

  • Noch mehr Rezepte und Videos sehen
  • Alfons Schuhbeck in seiner Kochschule erleben
  • Viele spannende Funktionen zusätzlich nutzen
  • Kein Risiko und kein Abo
Jetzt registrieren
 
Wieso registrieren?




Empfohlene Rezepte

Asiatische Suppe mit Chili und Zitronengras
Zum Rezept

Brezenknödel Salate
Zum Rezept

Semmelknödel mit Rahmschwammerl
Zum Rezept

Wok-Gemüse
Zum Rezept

Selleriesuppe mit Steinpilzen
Zum Rezept

Gratinierte Rinderfiletstreifen mit frittierten Austernpilzen
Zum Rezept

Jakobsmuscheln mit Ingwercreme
Zum Rezept

Steinpilzrisotto mit Kräutern und Vogelbeeren
Zum Rezept

Kalbsleber auf venezianische Art
Zum Rezept

Gebratener Steinbutt mit schwarzer Pfeffersoße, Kaiserschoten und lila Kartoffelchips
Zum Rezept

facebook
Zurück zur Übersicht: Pilze

Mu-Err-Pilz

Mu-Err-Pilz

Mu-Err-Pilze haben viele Bezeichnungen. Man nennt sie auch Chinesische Morcheln, Holunderpilze, Judasohren, Ohrlappenpilze oder Wolkenohren. Ihren traditionellen Namen verdanken die Pilze ihrer flachen Form, die etwas an eine Ohrmuschel erinnert, sowie der Legende, nach der sich der biblische Judas am Holunderbaum erhängt haben soll. Es sind weltweit bekannte Pilze, die jedoch meistens in der asiatischen, vor allem chinesischen Küche Verwendung finden.Herkunft

Mu-Err-Pilze kommen aus Europa und Asien. Sie wachsen auf Bäumen, besonders oft an Holunder, aber auch Birke oder Walnussbäumen. Zudem werden die Pilze auf Holzstämmen gezüchtet.
Saison

Mu-Err-Pilze kann man das ganze Jahr über vorwiegend in asiatischen Lebensmittelläden finden. Meistens werden sie getrocknet verkauft. Frische Mu-Err-Pilze findet man selten im Verkauf. Sollten sie jedoch frisch angeboten werden, sollte man darauf achten, dass sie sich durch ein durchschimmerndes, etwas bräunliches Fleisch auszeichnen.
Geschmack

Mu-Err-Pilze haben einen sehr milden Geschmack und passen deshalb zu vielen Speisen. Zudem haben getrocknete Pilze nach dem Quellen einen milden, pilzartigen Geschmack und eine Textur, die der von Meeresalgen ähnlich ist. Darüber hinaus nehmen diese Pilze leicht den Geschmack der Flüssigkeiten auf, in denen sie verarbeitet werden.
Verwendung

Meistens verwendet man getrocknete Pilze. Sie sollten vor der Zubereitung mindestens eine halbe Stunde lang quellen, dabei sollte das Wasser mehrmals gewechselt werden. Beim Quellen erreichen die aromatischen, getrockneten Pilze ein Vielfaches ihres Volumens. So braucht man für 100 g Pilze lediglich 10 g getrocknete Judasohren. Mu-Err-Pilze finden vor allem in der ostasiatischen Küche breite Verwendung und werden dort meistens als Suppeneinlage oder Beilage in Streifen geschnitten.
Aufbewahrung

Frische Pilze halten sich, locker in Papier verpackt, bis zu drei Tage im Kühlschrank. Zudem kann man sie auch einfrieren. Die getrockneten Pilze sollten kühl, trocken und dunkel gelagert werden. Sie sind mehrere Monate lang haltbar.
Nährwert

In der chinesischen Heilkunst werden Mu-Err-Pilze nicht nur als Küchenzutat, sondern auch als Heilmittel angesehen, sie werden vor allem bei Arteriosklerose und Kreislaufproblemen angewendet. Sie können die Fließfähigkeit des Blutes verbessern, sind entzugshemmend und wirken sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus. Sie enthalten viel Magnesium, Kalium, Eisen, Phosphor sowie Silicium und Vitamin B1.