DruckenSchließen

Ganze Ente aus dem Ofen mit Feigensauce und Rotweinzwiebeln

Cornelia Poletto
Mein Grundkurs für Einsteiger

Zubereitung:

1. Für die Ente den Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze oder 210°C Umluft vorheizen. Die Ente innen und außen unter fließendem kaltem Wasser gründlich waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Das Fett am Schwanzansatz entfernen. Die Entenhaut ringsum einstechen und die Ente innen und außen leicht salzen. Den Rosmarin waschen, trocken schütteln und in die Ente geben. Die Keulen und Flügel mit Küchengarn an den Rumpf binden.


2. Die Brühe in die Fettpfanne des Backofens geben und diese auf die untere Schiene in den Ofen schieben. Die Ente mit der Brust nach oben auf das Ofengitter legen, über die Fettpfanne schieben und etwa 11/2 Stunden goldbraun braten, dabei etwa alle 10 Minuten mit etwas Bratensud übergießen.


3. Für die Rotweinzwiebeln die Zwiebeln schälen, halbieren und in Spalten schneiden. Den Zucker in einem Topf goldbraun karamellisieren. Mit dem Rotwein und dem Portwein ablöschen. Den Thymian waschen und trocken schütteln. Die Thymianzweige und die Zwiebeln in den Topf geben und etwa 10 Minuten mitköcheln lassen. Die Zwiebelmischung in ein Sieb gießen, dabei die Sauce in einem Topf auffangen und fast sirupartig einkochen lassen. Den Thymian entfernen und die Zwiebeln wieder in die Sauce geben. Die kalte Butter unterrühren und die Rotweinzwiebeln mit Salz und Pfeffer würzen.


4. Die knusprig gebratene Ente auf eine ofenfeste Platte legen und in den ausgeschalteten Backofen stellen. Den Bratensud aus der Fettpfanne in einen Topf gießen und mit Küchenpapier entfetten. Den Bratensatz in der Fettpfanne mit dem Entenfond und einem Pinsel lösen und alles zum entfetteten Bratensud geben.


5. Die Feigen waschen und halbieren. Den Zucker in einem kleinen Topf karamellisieren. Die Feigen hineingeben und mit Cassis und Wein ablöschen. Einmal aufkochen und die Feigen herausnehmen. Den Bratenfond dazugeben und alles etwas einköcheln lassen. Die Speisestärke in etwas kaltem Wasser anrühren, unter die Sauce rühren und aufkochen. Die Sauce mit Salz und Pfeffer würzen und die Feigen wieder hineingeben.


6. Die Ente tranchieren und mit der Feigensauce und den Rotweinzwiebeln anrichten. Dazu passen kleine Kartoffelknödel.

 

©ZSVerlag/Foodfotografie: Jan-Peter Westermann

 

Und falls Sie keine Lust auf Ente haben: Hier geht es zum Video-Rezept für Brathähnchen

Tipp:

Feigen stammen ursprünglich aus Kleinasien. Mittlerweile werden sie aber überall im Mittelmeerraum angebaut. Außer im Frühjahr bekommt man sie immer frisch auf dem Markt, entweder aus Europa oder aus Südamerika. Am
aromatischsten schmecken Feigen vollreif.

Zutaten für 4 Personen:
Für die Ente und die Sauce:

  • 1 Freiland-Ente (ca. 2,2 kg; küchenfertig) Meersalz
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1/2 l Hühnerbrühe
  • 200 ml Entenfond (aus dem Glas)
  • 4 frische Feigen
  • 3 EL Zucker
  • 3 EL Cassis (Schwarzer
  • Johannisbeerlikör)
  • 100 ml Rotwein
  • 1–2 TL Speisestärke
  • Pfeffer aus der Mühle

Für die Rotweinzwiebeln:

  • 400 g rote Zwiebeln
  • 4 EL Zucker
  • 300 ml Rotwein
  • 200 ml Portwein
  • 2 Zweige Thymian
  • 40 g kalte Butter
  • Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitungszeit:
ca. 2 1/2 Stunden



Rezeptkategorie: Geflügel